Häufige Fragen

Durch eine professionelle Versorgung mit Hörsystemen kann eine Menge Lebensqualität zurückgewonnen werden.  Hier erhalten Sie Antworten auf häufige Fragen unserer Kunden im Überblick.
Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns, wir sind gerne persönlich für Sie da! Kontakt
 

Allgemeines

 

Technik

 

Pflege

 

Preise

 

 

 

Allgemeines

Ich bin mir unsicher, ob mir moderne Hörsysteme nutzen. Was sollte ich als Erstes unternehmen?

  • Machen Sie einen professionellen Hörtest und lehnen Sie sich zurück, denn die individuelle Beratung ist kostenlos und völlig unverbindlich. Sollte ein Hördefizit erkennbar sein, dass wir verbessern können, erstellen wir Ihnen auf Wunsch ein professionelles Hörprofil. In entspannter Atmosphäre erhalten Sie bei Gertler Hörakustik alle modernen Möglichkeiten erläutert, wie Sie Ihre Hörziele erreichen können. Planen Sie hierfür am besten ca. 45 Minuten ein. Eine Untersuchung bei Ihrem Hals-Nasen-Ohrenarzt ist ggf. im Anschluss oder auch bereits im Vorfeld empfehlenswert.

Wie läuft eine Probeanpassung von Hörsystemen ab?

  • Nach der ausführlichen Beratung und Erstellung des Hörprofils, wird die passende Technologie von uns auf Ihren persönlichen Bedarf abgestimmt und angepasst. Mit speziellen Messungen und der Berücksichtigung Ihrer individuellen Ohr-Anatomie, erhalten Sie Hörsysteme für viele Tage zur Ausprobe mit nach Hause. Das bedeutet - kostenlose Probefahrt in Ihrem Alltag- ohne Risiko! Erst wenn Sie in Ihren Hörsituationen feststellen, dass Sie einen Hörgewinn erreichen entscheiden Sie sich.  Feinjustierungen und begleitende Hörerfolgsmessungen sind selbstverständlich inklusive. Die Anmeldung und alle späteren Abrechnungsformalitäten mit Ihrer Krankenkasse übernehmen wir im Anschluss gerne für Sie.

 

Wo kann ich mich online und vor allem "neutral" informieren?

  • Wie bei allen Hilfsmitteln die der Gesundheitsprävention dienen, wird im Internet auch über Hörgeräte viel dargestellt, geworben und behauptet. Hier unser Tipp: "Vorsicht!"  Eine gewisse Grundskepsis sollten Sie haben. Schließlich geht es um Ihre Gesundheit und diesbezüglich wird oft versprochen aber nicht gehalten. Um so größer ist hinterher die Enttäuschung. Gehen Sie vor allem sensibel mit Ihren Daten um und überlegen Sie, welchem Unternehmen Sie Ihre Email und womöglich noch weitere persönliche Daten zur Verfügung stellen.  Sicherlich ist auch Ihnen an einer individuellen Beratung gelegen, die nicht auf Provisions- oder Vermttlungsverträgen basiert. Rein telefonische Beratungen und angeblich "individuelle" Anpassungen aus der Ferne berücksichtigen i.d.R. nicht die anatomischen und akustischen Gegebenheiten Ihres persönlichen Ohres.
    Neben den Herstellerseiten selber, können wir Ihnen folgende informative und neutrale Internetseiten empfehlen:
    www.ihr-hoergeraet.de
    www.richtig-gut-hoeren.de
    www.fgh-info.de

 

Welches Modell ist das Richtige für mich?

  • Der menschliche Hörsinn ist sehr sensibel und der persönliche Alltag von Mensch zu Mensch verschieden. Selbst mit gleichen Ergebnissen in Hörtests hört und empfindet jede/r anders.
    Online Fragebögen, Tabellen oder die  Empfehlung eines bestimmten Markengerätes vom Nachbar, sind daher keine Entscheidungshilfen. Genau hier punktet die fachkompetente, individuelle Behandlung und die maßgeschneiderte Anpassung. Die Ergebnisse von abgestimmter Höranalyse und direkten Messungen am individuellen Ohr, gelten als Ausgangspunkt für den spätere, langjährige Zufriedenheit. Im Klartext: Unabhängig von Marke und Bauform, ob einfaches Kassenmodell oder Hightech-Gerät, alle personalisierten Hörsysteme können Ihnen für viele Folgejahre treue Dienste leisten, wenn Sie denn gut angepasst sind. Ein langes "Suchen" nach dem richtigen Hörgerätemodell ist somit garnicht nötig. Vertrauen Sie auf die Erfahrung unserer Hörakustiker!
    Besondere Vorsicht ist bei voreingestellten Hörverstärkern geboten. Sie halten häufig nicht das, was Sie versprechen und erhöhen die Gefahr, dass das Grund-Hörvermögen weiter geschädigt wird. Auch ein technischer Verschleiß tritt hier deutlich schneller ein. Leider werden solche Geräte häufig immer noch als "Hörgeräte" angeboten, obwohl bereits das Gesundheitsministerium hier schon lange einen Riegel vorgeschoben hat. Und noch ein Tipp: Aktuell zeigt sich eine Art Trend von Markenverschleiherung. Daher setzen wir auf unsere Unabhängigkeit. Durch Nutzungsverträge werden häufig "klassische und sehr bekannte Brands" von diversen Firmen, Genossen- oder Gemeinschaften genutzt, um Bekanntheitsgrad und Verkaufszahlen zu erhöhen. Lassen Sie sich davon möglichst nicht beeinflussen. Manchmal ist nicht das drin, was daraufsteht.

 

Technik

Worin liegt der Unterschied zwischen Hörgerät und Komfort- Hörsystem?

  • Die Unterschiede liegen in der sogenannten Signalverarbeitung. Der Mikroprozessor eines Hörsystems nimmt komplexe Rechenoperationen vor, die zur Schallanalyse und Geräusch- und Spracherkennung nötig sind. Je schneller ein Hörsystem arbeitet und analysiert, desto mehr Zeitraum bleibt dem kleinen Computer, um andere Systeme und Funktionen anzusteuern. Dies ist in etwa vergleichbar mit der Rechenleistung, Software und Arbeitsspeicherkapazität eines PCs. Auch der natürliche Klang wird durch die Qualität der Bauteile Mikrofon und Lautsprecher bestimmt. Die Stabilität und Robustheit gegen Staub, Schmutz und Schweiss sind abhängig von Aufbau und Qualität der Gehäuseteile. Hier sollte mindestens auf eine IP Zertifizierzung >60 gelegt werden. Auf Wunsch gehören Bluetoothanbindungen und Smartphone Apps bei höherwertigen Hörsystemen zum Standard, die auch noch zu einem späteren Zeitpunkt genutzt werden können. TV- Übertragungen, Telefongespräche und Fernsteuerungen können so den persönlichen Höralltag um ein Vielfaches erleichtern. Letztlich muss ein Hörsystem nach einer Bedarfsanalyse angepasst werden. Denn auch das Tragen eines höherwertigen Hörsystems nutzt relativ wenig, wenn es für das persönliche Gehör nicht geeignet ist oder nur ungenügend angepasst wird.
    Voreingestellte Hörgeräte
    Hörgeräte von der Stange oder voreingestellte Geräte aus der Ferne, tragen auch häufig den Namen "Premium" oder "Power". Deren Nachteil liegt nicht nur darin, dass keine oder nur sehr wenige, audiologischen Kenndaten des individuellen Gehörs und des Hörempfindens berücksichtigt werden können. Zusätzlich fehlt die Einbeziehung der eigenen Gehörgangsform und Hördynamik. Häufiges, manuelles Nachregeln der Lautstärke oder Programmewechsel werden nötig und erhöhen die Gefahr einer Schädigung des restlichen Hörvermögens. Schließlich übersteigen die Preise solcher Modelle in der Regel auf Zeit den Kosten-Nutzen-Faktor gegenüber der professionellen Hörsystemversorgung. Eine moderne,  individuelle Anpassung mit soliden Hörsystemen ist bereits ab einer Zuzahlung von € 10,00 je Hörsystem möglich und beinhaltet durch den jeweiligen Krankenkassenzuschuss sogar die wichtigen Serviceleistungen während der gesamten Tragezeit.

Batterie oder Akkubetrieb?

  • Der spezielle Strombedarf digitaler Hörsysteme war bisher eine technische Herausforderung für einen reibungslosen und sicheren Betrieb per Akku. Den technischen Entwicklungen der letzten Jahre sei Dank, lässt sich aktuell ein Trend in Richtung Akkubetrieb per Lithium-Ionen Technik verzeichnen. Ladezeiten und Kapazitäten sind für den Höralltag so komfortabel geworden, dass sich der Betrieb mit Akku durchaus lohnen kann. Zwei wegweisende Akkutechniken machen es aktuell möglich, auf den regelmäßigen Wechsel und Kauf von herkömmlichen Hörgerätebatterien zu verzichten. Nicht nur ein erheblicher Gewinn für die Handhabung, sondern auch für die Umwelt. Bei dem Thema Kosten bleibt der klassische Batteriebetrieb allerdings nach wie vor die preislich etwas günstigere Alternative.
    Wenn Sie sich für eine Akkutechnik interessieren oder auch gerne einmal testen möchten, empfehlen wir Ihnen die aktuelle Lithium-Ionen Technologie.

Wie lange hält eine Hörgerätebatterie?

  • Die Leistungsmerkmale heutiger Hörsysteme sind sehr unterschiedlich und beeinflussen natürlich auch den Stromverbrauch einer Batterie. Neben der individuellen Leistung des Hörgerätes, sind Tragezeit und schliesslich Größe und Qualität der Batterie weitere Merkmale für deren Kapazität. Gehen Sie davon aus, dass eine hochwertige Batterie ein Hörsystem zwischen 5 und 18 Tagen versorgt. Was häufig vergessen wird, Zink-Luft Batteriezellen reagieren auf Temperatur-, Luftfeuchtigkeits- und Druckveränderungen. Ohne eine präzise, spannungsstabile Versorgung der Mikroelektronik können moderne Hörsysteme schaden nehmen.
    Unser Tipp: Warten Sie nach dem Abziehen der Batterie- Versiegelung (Aufkleber auf dem Pluspol) ca. 1 Minute, bevor Sie das Batteriefach mit einer neuen Batterie schließen. Dies sorgt für einen optimalen Spannungsaufbau innerhalb der Batterie und erhöht die Kapazität. Bei komfortableren und hochwertigen Hörsystemen sollte man auch auf eine dementsprechende Qualität der Batterien Wert legen. Diese unterscheiden sich zwar etwas im Preis, garantieren aber Spannungsstabilität unter nahezu allen Bedingungen im Alltag. Wir empfehlen uneingeschränkt die "Active Core Batterie" des Herstellers Rayovac.
    Durchschnittliche Batterielaufzeiten (Zink- Luft) nach Größe: Abhängig von individuellem Hörverlust, Leistungsklasse und Typ des Hörsystems:
  • ZL 10 Active Core Rayovac: 50 - 60 Stunden
  • ZL 312 Active Core Rayovac: 50 - 100 Stunden
  • ZL 13 Active Core Rayovac: 100 - 150 Stunden
  • ZL 675 Active Core Rayovac: 120 - 200 Stunden

 

Kann ich meine Hörsysteme mit einem Smartphone verbinden?

  • Um ein Hörsystem mit einem bluetoothfähigen Smartphone verbinden zu können, sollte es mit mindestens einer der hier aufgelisteten Bauteile ausgestattet sein:
  • Klassische Induktionsspule (zusätzliche Bluetoothempfangseinheit und Hörprogramm nötig)
  • Wireless-Spule (ggf. zusätzliche Bluetoothempfangseinheit nötig)
  • Hörsystemeigene Bluetoothfunktion (keine zusätzliche Einheit nötig)
  • Eine direkte Verbindung zu Smartphones per Bluetooth können Sie ausschließlich nur dann herstellen, wenn Ihre Hörsysteme mit einer eigenen Bluetootheinheit und zertifiziertem Protokoll ausgestattet sind. Hierzu müssen die Hörsysteme wie auch das zu koppelnde Smartphone in den Bluetooth- Kopplungsmodus versetzt werden. Bei nahezu allen aktuellen Hörsystemen startet dieser nach dem Einschalten der Hörsysteme stets für ca. 180 Sekunden. In diesem Zeitraum sollte das Smartphone im Bluetooth Suchmodus das Hörsystem als Headset finden und die Bluetoothverbindung herstellen können. Haben Sie eine passende Smartphone App installiert, führt diese Sie im Anschluss an die Kopplung meist durch weitere Vorgehensweisen. Anschließend können Sie die Hörsysteme bequem über das Smartphone bedienen, den Ton von Musik und Videos direkt im Ohr empfangen und natürlich auch telefonieren. Ohne eigene Bluetoothfunktion im Hörsystem benötigen Sie ein herstellerspezifisches Zubehörgerät (Bluetoothclip, Streamer), um die Kopplung durchführen zu können. Dieses muss zunächst mit den Hörsystemen einmalig codiert werden.  Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Ausstattung Ihr Hörsystem besitzt, beraten wir Sie gerne und stehen Ihnen auch bei der Konfiguration mit Rat und Tat zur Verfügung.

 

Pflege

Gute Pflege erhält die Klangqualität!

  • Hörsysteme sollten regelmäßig und den ganzen Tag lang getragen werden. "Nur so kann das Gehörte auf Dauer auch verstanden werden!". Damit die Klangqualität über viele Jahre erhalten bleibt, empfiehlt es sich Hörsysteme täglich zu reinigen, vor allem in den Sommermonaten. Moderne Hörsysteme sind durch isolierte Gehäuse relativ robust gegen Spritzwasser und Staubeinflüsse. Allmähliches Eindringen von Feuchtigkeit und vor allem Schweiss oder Cerumen können die winzige Elektronik aber trotzdem auf Dauer korrodieren lassen. Daher empfehlen wir unsere speziellen Pflegesets und Hörsystem Trockenboxen, die sehr einfach in der Handhabung und auf das jeweilige Material abgestimmt sind. Eine intensive Reinigung mit Trocknung und Desinfektion kann täglich, der Austausch von Cerumenfiltern durchschnittlich alle 7-14 Tage erfolgen. Keinesfalls vergessen sollte man unsere kostenlosen Wartungsintervalle 3x jährlich durchführen zu lassen. Diese können notwendige Reparaturen vermeiden, erhalten die Gewährleistung und verlängern die Lebensdauer der Hörgeräte. Einfach ohne vorherige Terminabsprache vorbeikommen. Dieser Service wird bei uns i.d.R. sofort und innerhalb von 20-30 Minuten für Sie erledigt. Sollte sich eine Reparatur nicht vermeiden lassen, steht Ihnen unser Premium HoerService optional zur Verfügung. mehr erfahren
  • download Pflegeinfos_deutsch_pdf (eine Empfehlung der Bundesinnung der Hörgeräteakustiker und Stiftung Warentest)

 

Hörgerätepreise

Was kostet die Anpassung von Hörsystemen und was zahlt die Krankenkasse?

  • Je nach technischer Ausstattung und Aufwand der Anpassung, schwanken die Kosten pro versorgbarem Ohr zwischen € 700,-und € 3000,- (ohne Abzug eines Krankenkassenzuschusses). Abhängig vom persönlichen Anspruch sind die heutigen Auswahlmöglichkeiten in Technik und individuellen Anpassmöglichkeiten riesig. Die gesetzlichen Krankenkassen bezuschussen eine beidseitige Anpassung inklusive Hörsystemen mit festgesetzten Beträgen von bis zu € 1534,00. Sondervergütungen gibt es ab einem Hörverlust von 81 dB auf dem besseren Ohr. Nach Abzug dieser Leistung kann die komplette Versorgung ohne Aufzahlung erfolgen. Der oft genannte Betrag von € 10,00 ist hier eine gesetzlich geforderte Zuzahlung der Krankenkasse je Hilfsmittel. Bei höherwertigen Hörsystemen oder speziell gewünschten Komfortmerkmalen, fällt der Differenzbetrag zum Zuschuss der Kassenleistung für Sie als Eigenleistung an. mehr Infos

Hörtraining und Hörtaktik

Infos folgen


Öffnungszeiten

Kontakt

Gertler Hörakustik Alsfeld

Hörakustik- & Tinnituszentrum
In der Rambach 2
36304 Alsfeld
Telefon: 06631 70 98 740


Gertler Hörakustik Homberg/Ohm
Frankfurter Str. 22
35315 Homberg/Ohm
Telefon: 06633 911 6000

E-Mail-Adresse: info(at)gertler-hoerakustik.de

Hören sichtbar und erlebbar machen Gertler eröffnet Hörakustik-Zentrum in der Rambach ALSFELD (gsi). Der Name Gertler ist eine Institution in Alsfeld - in bester Lage in der Obergasse präsentiert der Meisterbetrieb seit mehreren Generationen einen Topservice für Schmuck, Uhren, Augenoptik und Hörakustik. Wegen fortschreitender Nachfrage im Bereich Hörgeräteakustik baut Hörakustikmeister und Pädakustiker Marco Gertler den Geschäftsbereich für Hörgeräte nun weiter aus - in größeren Räumen und mit einem noch umfangreicheren Angebot empfängt er zusammen mit seinem Team die Kunden seit dem 10. Oktober in der Rambach 2, in den ehemaligen Räumen der VR Bank. "Die Hörsystem Technik hat sich in den vergangen Jahren ganz erheblich entwickelt", führt Marco Gertler aus. "Durch neue Microchip-Technologien sind Hörgeräte heute optisch überhaupt kein Problem mehr und immer mehr Menschen - auch jüngere - greifen auf das Angebot der modernen Hörakustik zurück", ergänzt Sonja Gertler. Beide sind Meister in ihrem Metier und betreiben dieses zum Wohl der Kunden mit hohem Engagement: "Unser Hörorgan ist bereits vor der Geburt in seiner Funktion voll ausgereift und damit unser erstes Verbindungsglied zur Umwelt. Es ist unser wichtigster Sinn für Kommunikation, Orientierung, Sicherheit und Emotionen. Eingeschränktes Hörvermögen führt somit zu erheblichen Verlusten an Lebensqualität, sowie zu Unsicherheit und Unzufriedenheit im Umgang mit anderen Menschen. Und genau das muss nicht sein!" In den neuen, modern gestalteten Räumen bietet das neue Hörakustikzentrum seinen Kunden daher ein komplettes Rundum-Programm: Vom Hörtest bis zur nahezu unsichtbaren Anpassung von Mini-Hörsystemen, über Reparatur und Ersatzteilversorgung bekommt man hier einen exzellenten Service geboten. Und noch viel mehr, denn Hörakustik ist ein Gesamtpaket, das das Hörakustik Team für seine Kunden gepackt hat. "Zum einen bieten wir natürlich Hörsysteme an, also das, was unsere Kunden als Erstes bei uns erwarten", erklärt Sonja Gertler. Und das auf höchstem Niveau: Die neuen Beratungs- und Anpassräume sind sehr groß, akustisch optimiert mit Nachhallreduzierung und jedem Komfort für Kunden und Mitarbeiter. Wie alle neuen Räume wurden auch die Akustikräume gemeinsam mit einem spezialisierten Ladenbauer entwickelt. So ist gewährleistet, dass alles auf dem neuesten Stand ist, auch die technische Ausstattung, für die die beiden Meister sich selbst verantwortlich zeichnen. "Mit der neuesten Technologie können wir die winzigen Hörsysteme perfekt und personalisiert an das jeweilige Hörempfinden jedes einzelnen Kunden anpassen, die dann nahezu komplett im Gehörgang verschwinden. Mit dieser Messtechnik gelingt es uns, das Sprachverstehen jedes einzelnen Trägers zu optimieren", führt Marco Gertler aus. Darüber hinaus ist das Angebot vielfältig: Im Bereich Gehörschutz bietet das Gertler Hörakustikzentrum präzise sitzende maßgefertigte Vorrichtungen an - sei es für den Beruf, für die Jagd, für Musiker oder - was von großer Bedeutung ist - für einen ungestörten Schlaf. Auf der Höhe der Zeit ist Gertler auch mit den aktuellen maßgefertigten Im-Ohr-Hörern für MP3 Player, iPod, Handy oder Smartphone. Diese gewährleisten besten Sitz - beispielsweise beim Sport - und sorgen für optimalen Hörgenuss. "Und wo wir schon bei Hörgenuß sind", fügt Marco Gertler hinzu, "wollen wir auch unseren Bereich Bühnentechnik nicht vergessen." Hier bietet Gertler Im-Ohr-Monitoring an und ist damit Partner sowohl von Musikern, Sängern, Moderatoren und Rednern als auch von Sicherheitsdiensten, die sich zuverlässig und unauffällig verständigen müssen. Und das Gertler Hörakustikzentrum ist auch auf zwei weiteren ganz wichtigen Feldern zuhause: Der Pädakustik, dem Hören von Kindern, und der Tinnitusbehandlung. "Als ausgebildete Pädakustiker wissen wir, wie wichtig gutes Hören im Kindesalter ist und wie schwer eine Diagnose", so Sonja Gertler. Durch Reaktions- und Spielaudiometrie wird das Hörvermögen festgestellt und dient damit neben der Auswertung objektiver Messmethoden als Grundlage für eine erfolgreiche Versorgung und Sprachentwicklung. "Ganz wichtig ist hier natürlich die Zusammenarbeit mit den Fachärzten", ergänzt die Hörakustik Meisterin. Das Hörakustikzentrum pflegt daher intensive Kontakte sowohl zu den Fachpraxen in der Nähe als auch zu den Kliniken in Marburg und Gießen. Diese sind auch auf dem anderen Betätigungsfeld von Sonja und Marco Gertler von großer Bedeutung. Sie bieten eine professionelle Tinnitusberatung und Retrainingsmöglichkeiten an. "Die Ursachen für bleibende Ohrgeräusche können vielfältig sein. Im Gespräch mit den Betroffenen gehen wir diesen auf den Grund und erarbeiten mit ihnen Wege und Techniken, die die Beschwerden lindern." Dazu hat Sonja Gertler eigens eine Ausbildung zur Entspannungstrainerin absolviert. "Tinnitus hat viel mit der Lebensführung zu tun", weiß die Expertin, die gemeinsam mit ihrem Mann das Hörakustikzentrum um ein Tinnituszentrum erweitern möchte. Die Räume dafür stehen ja nun zur Verfügung. Doch es ist nicht nur größer geworden bei den Hörakustikern und moderner, es ist auch ein gutes Wohlfühlklima für die Kunden in der Rambach geschaffen worden: Das große Fachgeschäft bietet gemütliche Sitzecken und eine kleine (Hör)Bar, an der es sich gut warten, umschauen und Hören erleben lässt, wie Marco Gertler es beschreibt. "Wir werden auch im Empfangsbereich mit unterschiedlichen Tönen und Wahrnehmungen arbeiten - ganz nebenbei soll so eine Hör-Erlebnis-Welt entstehen." Damit möchte das Expertenteam auf die Bedeutung guten Hörens aufmerksam machen. Es plädiert für regelmäßige Hörchecks, die sie in ihren Räumen kostenlos anbieten: "Denn die rechtzeitige Korrektur einer Hörminderung kann dem allmählichen Nachlassen des Sprachverstehens am ehesten entgegenwirken. Man bleibt sozusagen länger "hörfit", so können wir dem betroffenen Menschen zur bestmöglichen Hörqualität verhelfen."